4 Tage
Naga-Land Neujahr mit den einstigen Kopfjägern

Reise an die Grenzen des Tourismus – die Naga in Assam und in Myanmar

Sie haben schon „alles" gesehen? Man kann Sie mit nichts mehr überraschen?
Vorsicht: Hier haben wir ein Reiseangebot, dass sogar Sie beeindrukken könnte- die Reise zum Neujahrsfest der Naga im Grenzraum zum indischen Assam. Vor noch nicht allzulanger Zeit hätte Ihnen diese Reise den Kopf kosten können, denn mit erbeuteten Köpfen schützten die Naga ihre Dörfer vor Feinden und vor Naturdämonen. Diesen Kult haben sie aufgegeben. Dafür gewähren Ihnen diese gastfreundlichen Menschen mit Tänzen und Zeremonien Einblicke in ihre uralte Kultur. In ihrer natürlichen Umwelt, bei ihrem traditionellen Neujahrsfest.

|1. Tag:| YANGON - KHAMTI - SIN THE - LAHE

Flug nach Khamti nahe dem mächtigen Chindwin. Am anderen Ufer liegt Sin The, der „tote Elefant", das Dorf, das Sie mit der Fähre erreichen. Und dann 90 Kilometer in nordwestlicher Richtung, eine etwa 7-stündige Holperfahrt durchs Hinterland die im Naga-Dorf Lahe endet. Drei EinfachstÜbernachtungen im Naga-Land.

2. Tag:| LAHE

Heute können Sie den Naga bei den Vorbereitungen für das Neujahrsfest am nächsten Tag zusehen: Die Tanzplätze werden hergerichtet, der Totempfahl aufgestellt, die Hütten verschönert. Und die Naga holen traditionelle Trachten und traditionelle Waffen aus dunklen Winkeln ihrer Hütten. Am Abend stimmt Sie die örtliche Jugendorganisation mit einer Vorführung auf Neujahr ein.

3. Tag:| LAHE

Neujahr, den ganzen Tag, den ganzen Abend. Tänze, Rituale, Trommeln dröhnen, Lagerfeuer …
Eine andere, eine sehr fremde Welt. Die sich Ihnen gastfreundlich öffnet.

4. Tag:| LAHE - KHAMTI - YANGON

Dieser Tag ist für die Rückfahrt nach Khamti und für den Rückflug nach Yangon reserviert. Hinweis: Aktuelle Bedingungen können eine zusätzliche (einfache) Übernachtung in Khamti nötig machen. Rückkehr nach Yangon dann am fünften Tag.